Polizeiruf 110

Polizeiruf 110 ist eine deutschsprachige Kriminalfilmreihe, die seit 1971 im DFF (1972–1990: Fernsehen der DDR) produziert wurde und nach Auflösung des DFF ab 1993 von verschiedenen ARD-Anstalten fortgeführt wird. Der Polizeiruf 110 wurde am 27. Juni 1971 im Deutschen Fernsehfunk als Gegenstück zum westdeutschen Tatort zum ersten Mal gesendet und entwickelte sich schnell zum Publikumsliebling in der DDR. Nach der Wende etablierte sich die Fernsehserie in der gesamtdeutschen Fernsehlandschaft. So erreichte sie 2011 in der Zielgruppe der Zuschauer ab drei Jahren einen durchschnittlichen Marktanteil von 16 Prozent.

In den vom DDR-Fernsehen produzierten Episoden gab es kein festes Ermittlerteam; die Zusammenstellung der jeweils aktiven Kriminalisten erfolgte weitgehend zufällig und ohne Muster. Verbindendes Element war aber, dass in Folgen, in denen Oberleutnant beziehungsweise Hauptmann Fuchs mitwirkte, dieser stets der Chefermittler war. Unterschiedliche kleine und größere Verbrechen wurden aufgegriffen und dabei auch Themen wie Alkoholismus, Kindesmissbrauch und Vergewaltigung behandelt. Anders als bei heutigen Krimis, in denen Morde praktisch die Minimalverbrechen sind, kamen zwar auch beim Polizeiruf 110 Tötungsdelikte vor, jedoch beschäftigten sich die Ermittler in allen Bezirken der DDR überwiegend mit den häufigeren und weniger schweren Delikten wie Einbruch, Erpressung, Betrug, Diebstahl und Jugendkriminalität. Im Gegensatz zum Tatort, der sich eindeutig auf die polizeilichen Hauptpersonen konzentriert und auch deren Privatleben darstellt, stand in den früheren Polizeiruf-Filmen die polizeiliche Ermittlungsarbeit stärker im Vordergrund. Die Drehbuchautoren legten besonderen Wert auf die Darstellung des Täters und seiner Psyche sowie der Hintergründe der Tat. Reißerische Action-Sequenzen waren dagegen selten.

Wie wohl keine andere Serie reflektierte der Polizeiruf die Wendezeit in der DDR, obwohl nur drei Filme (Unter Brüdern, Das Duell und Thanners neuer Job) direkt auf die Ereignisse Bezug nehmen. In den meisten Fällen sind die Veränderungen unauffällig in die Filme eingebaut worden. In Unter Brüdern spielen erstmals zwei westdeutsche (Tatort-)Kommissare eine maßgebende Rolle, die Polizeiruf-Ermittler hatten hier aber noch die Zügel fest in der Hand und entscheiden auf ihrem Gebiet selbstständig. Der Film kommt allerdings nicht ohne Klischees aus: Fuchs ist – für ihn völlig untypisch – bei der Ankunft im Westen stockbesoffen und lässt Schimanski und Thanner einen Bruderkuss zukommen (in der DDR, außer bei Treffen zwischen hohen Politikern aus dem Ostblock, völlig unüblich!). Die DDR wird von Thanner außerdem als „Zone“ bezeichnet und am Ende des Films kommt es zur Ordensverleihung.

Als der DFF nach dem Ende der DDR zum 31. Dezember 1991 aufgelöst wurde, war eine Fortsetzung des Polizeirufs zunächst fraglich, nachdem die zwei ersten Filme der neuen Kommissare Ehrlicher und Kain, die noch vom DFF produziert worden waren, als Filme des westdeutschen Pendants Tatort ausgestrahlt wurden. 1993 rief man dann aber, aufgrund des gesamtdeutschen Erfolgs alter Polizeiruf-Filme, nach anderthalbjähriger Pause die Reihe wieder ins Leben. Zunächst produzierten die neuen ARD-Anstalten MDR und ORB sowie der NDR, der in Mecklenburg-Vorpommern den DFF ersetzte, neue Polizeiruf-Folgen. Die Filme des ORB wurden anfangs gemeinsam mit dem SFB produziert. Die Erstausstrahlung findet seit 1993 in der Regel sonntags im Ersten abwechselnd mit dem Tatort statt.

Während der MDR zunächst auf die bisherigen Kriminalisten Beck, Raabe, Grawe und Hübner setzte, kamen im ORB/SFB und NDR neue Teams (Voigt/Hoffmann und Groth/Hinrichs) zum Einsatz, die aber durchaus eine DDR-Vergangenheit hatten. 1996 führte der MDR dann mit Schmücke und Schneider erstmals neue Kommissare ein. 1997 wurde mit Günter Naumann (Beck) der letzte Ermittler, der schon zu DDR-Zeiten im Dienst war, abgesetzt. Mittlerweile sind auch sämtliche „Nachwende“-Ermittler in den Ruhestand versetzt worden: Am längsten im Einsatz waren Hinrichs (31 Fälle in 15 Jahren) und das Team Schmücke und Schneider mit 50 Einsätzen in 17 Jahren.
© wikipedia

Andreas Schmidt-Schaller
(Kriminaloberkommissar Thomas Grawe *Halle – Saale, Dresden*)

Erhalten: 20/06/2018 Autogrammkarte
Geschenkt bekommen von Diana

© Foto: Janine Guldener
Felix Eitner
(Kriminalhauptkommissar Markus Tellheim *Schwerin*)

Dauer: 13/09/2016 — 04/10/2016
Tage: 22
Erhalten: 2x Autogrammkarte, 1 MPW und auf der Rückseite einige nette Zeilen
Adresse:
Felix Eitner
Benutzte Adresse nicht mehr Aktuell

Jaecki Schwarz
(Kriminalhauptkommissar Herbert Schmücke *Halle – Saale*)

Dauer: 27/06/2018 — 14/07/2018
Tage: 17
Erhalten: Autogrammkarte MPW
Adresse:
Jaecki Schwarz
c/o Agentur Apitz
Wacholderweg 3
D-15712 Königs Wusterhausen / Berlin

Jutta Hoffmann
(Kriminalhauptkommissarin Wanda Rosenbaum *Potsdam*)

Dauer: 03/07/2018 — 21/07/2018
Tage: 18
Erhalten: 2 Autogrammkarte
Adresse:
Jutta Hoffmann
c/o Funke & Stertz GmbH
Schulterblatt 58
D-20357 Hamburg

Oliver Stritzel
(Polizeihauptmeister Karl-Heinz Küppers *Volpe, Bergisches Land*)

Dauer: 09/07/2018 — 14/08/2018
Tage: 36
Erhalten: 2 Autogrammkarte, 1 MPW
Adresse:
Oliver Stritzel
c/o AGENTUR SCHLAG
Joseph-Haydn-Str.1
10557 Berlin

Andreas Guenther
(Kriminaloberkommissar Anton Pöschel *Rostock*)

Dauer: 12/09/2018 — 28/09/2018
Tage: 16
Erhalten: mein zwei mitgeschickte Fotos signiert und 2 Autogrammkarten MPW
Adresse:
Andreas Guenther
c/o Velvet Management
Ritterstrasse 3 / Aufgang 2
10969 Berlin

Maria Simon
(Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski *Świecko (Poland)*)

Dauer: 30/07/2018 — 01/11/2018
Tage: 94
Erhalten: Autogrammkarte MPW
Adresse:
Maria Simon
c/o Baumbauer Actors
Bräuhausweg 7
82335 Berg

Josef Heynert
(Kriminaloberkommissar Volker Thiesler *Rostock*)

Dauer: 12/09/2018 — 24/11/2018
Tage: 73
Erhalten: 3 Autogrammkarte und mein zwei mitgeschickte Fotos signiert, 1 MPW
Adresse:
Josef Heynert
c/o Gottschalk & Behrens
Bei den Mühren 76
20457 Hamburg

Michaela May
(Kriminalhauptkommissarin Jo Obermaier *München*)

Dauer: 23/08/2018 — 01/12/2018
Tage: 100
Erhalten: Autogrammkarte
Adresse:
Michaela May
c/o Agentur Scenario
Rambergstraße 5
80799 München

Dieter Montag
(Kriminalhauptkommissar Rene Schlosser *Offenbach am Main*)

Dauer: 10/01/2019 — 02/02/2019
Tage: 23
Erhalten: Autogrammkarte, mein zwei mitgeschickte Fotos signiert, 1 MPW
Adresse:
Dieter Montag
c/o Agentur Scherf
Stubnitzstraße 26
D-13189 Berlin

Advertenties